Site logo
Theater
o-tonart
© 2017 Theater O-TonArt | Kulmer Str. 20A | Berlin | Tickets: 030 - 37 44 78 12
Willkommen in Berlins Hoftheater für königliche Unterhaltung




Karten für unsere Veranstaltungen können sie
direkt hier auf dieser Website online kaufen. Bitte scrollen sie herunter und benutzen Sie den jeweiligen roten Ticketbutton.

Unsere
Ticket-Hotline ist Montag bis Samstag von 9.00 - 20.00 Uhr und Sonn- und Feiertags von 14.00 - 20.00 Uhr unter der Rufnummer 030 - 37 44 78 12 für Sie erreichbar.

Vorverkauf und Abholung reservierter Karten (mit deutschen EC-Karten oder Bargeld) an Vorstellungstagen 90- 30 Minuten vor der Vorstellung an der Abendkasse im Theater. (18-19 Uhr) An Sonntagen entsprechend früher.
Ab 30 min vor der Vorstellung nur noch Abendkasse.


Wir suchen engagierte ehrenamtliche Kräfte 1 - 2 x die Woche für Gästebetreuung und Abendkasse (Keine Vorkenntnisse erforderlich.), sowie für die Gastronomie im Abendbetrieb. (Vorkenntnisse wünschenswert.) Bitte melden unter presse@o-tonart.de


Wir freuen uns über Berliner Künstler (Malerei, Grafik, Photographie), die ihre Arbeiten in unseren Foyerbereichen ausstellen möchten. Interessierte kontaktieren bitte info@o-tonart.de

Sie können unser Theater auch
für ihre eigenen Veranstaltungen anmieten. Hierfür wenden Sie sich bitte an: info@o-tonart.de



Stacks Image 710
DUOTONE: All that jazz - Weihnachtsspecial


Duotone alias Bernard J. Butler und Florian Korty bringen die goldene Zeit des Jazz nach Berlin. In feinem Zwirn und mit Charme und Humor führen der gebürtige Amerikaner und der Deutsche durch den Abend und erwecken weltbekannte Klassiker wie “Night and Day”, “Route 66”, “New York, New York” und einige der schönsten Weihnachtslieder zu neuem Leben.


15. Dezember 2017 19:30 Uhr
Stacks Image 720



Stacks Image 691
Bridge Markland: ratten in the box
Gerhart Hauptmanns Tragikomödie für die Generation Pop- Musik

"Vater haut mir Kopf an die Wand und schmeißt mir Straße." fürchtet die schwangere Pauline. Dazu singt Nina Hagen "Ich war schwanger. Mir ging's zum Kotzen". Ohne Kindesvater sieht Pauline nur eine Lösung: "Ick stürze mir Landwehrkanal!". Frau John widerspricht: "wenn et jeboren is, nehm ick det Kind". Mit Theaterleuten, Nachbarn und Polizei nimmt die Tragikomödie ihren Lauf.
Gerhart Hauptmann verstrickt Lebens-Geschichten um 1880 in einer Berliner Mietskaserne. Bridge Markland verwebt Hauptmanns Texte mit passenden Zitaten aus deutsch-sprachiger Popmusik von Nina Hagen über Peter Alexander bis Laith Al-Deen u.v.a. und holt das Stück ins hier und jetzt.


21. Dezember 2017 19:30 Uhr
Stacks Image 701



Stacks Image 535
SCHNEEWITTCHEN live in Berlin an Heiligabend


Endlich wieder! Schneewittchens legendäres Weihnachtskonzert am 24.12. in Berlin. Im Schöneberger Hoftheater für königliche Unterhaltung.

Die kolossale Lust am Verkleiden, wildes Make-Up und ausufernde Klamotten – das Theatralische und die große Geste sind bei Sängerin Marianne Iser und Tastenmann Thomas Duda, die gemeinsam Schneewittchen sind, immer dabei. Ihre Musik ist immer dramatisch, wie eine Opernarie. Immer ausdrucksstark melodisch, trotz einer gewissen Rauheit. Immer Liebeserklärung und Klage zugleich. Immer Breitwandformat. So signalisieren Schneewittchen von Beginn an etwas Außergewöhnliches. Ein Gesamtkunstwerk aus viel Musik, viel Vokalmagie, viel Theater und vollem Ernst.


24. Dezember 2017 21:00 Uhr
Stacks Image 545



Stacks Image 197
HERRliche Silvestergala mit den New Crazy Queens


Verbringen Sie mit uns den Jahreswechsel im kuscheligen "Hoftheater für königliche Unterhaltung". Ab 20 Uhr sind wir für Sie da, es gibt einen Begrüßungssekt (wahlweise auch ein alkoholfreies Getränk); und um 21 Uhr beginnt das Showprogramm.

Wenn „The New Crazy Queens - Chou Chou Lafontaine and Friends“ mit ihren Kostümen im Theater O-TonArt eintreffen, sieht es fast so aus, als ob ein größeres Umzugsunternehmen für sie tätig war. Mit frischer, frecher und frivoler neuer Show und neuen Künstlern erobern sie das Publikum im Sturm! Tauchen Sie ein in die phantastische Welt der Illusionen....

--Chou Chou Lafontaine ist ein „alter Hase“ der Berliner Travestieszene und aus dieser nicht mehr wegzudenken. Sie hat das Publikum von der ersten Sekunde an fest im Griff mit ihren Starparodien, frecher Schnauze und herzzerreißender Komik. In diesem Jahr gleich mit zwei neuen, sensationellen KollegInnen der Extraklasse!

--Jessica Hart hat SCHWER was zu bieten. Mit ihrer Gesangsstimme zieht die „speck-takuläre“ Grand Dame nicht nur die männlichen Besucher in ihren Bann, sondern auch die Singvögel werden bei dieser Stimme neidisch.

--Tamara InLove liebt Federn, Glanz und Flitter. Keine verkörpert Paris so hervorragend wie sie. Der Paradiesvogel beherrscht hervorragend die Kunst der klassischen Travestie.

Erleben Sie ein Kostümfeuerwerk der Königsklasse ! Die Show wird Ihre Lachmuskel so kräftig trainieren, dass Sie zu Jahresbeginn getrost auf das Fitnesscenter verzichten können...

In der Pause steht das hausgemachte Häppchen- Bufett für sie bereit, bevor der zweite Teil der Show bis kurz vor Mitternacht geht. Gemeinsam zählen wir das neue Jahr ein, bevor die Bühne dann nach Mitternacht zum Silvesterschwof freigegeben wird....

Sonderpreis incl. Begrüßungs- Sekt und Häppchen- Bufett. Reduzierte Bestuhlung: Tische auch in den Reihen 8 bis 13.


31. Dezember 2017 21:00 Uhr
Stacks Image 220



Stacks Image 456
André Fischer: MAMAN UND ICH

André Fischer (O-TonPiraten & BERLINER DIVEN) spielt in dieser Solo- Komödie von Guillaume Gallienne nicht nur die Hauptfigur, das häßliche Entlein und Muttersöhnchen Guillaume beim Coming Out der etwas anderen Art, sondern auch seine Mutter und noch 30 Leute mehr. Was er dabei auf seinem Weg durch Internat und Musterung, beim Casting und in der Kur durchmacht, läßt keinen Lachmuskel verschont....

Deutschsprachige Erstaufführung, Regie: Alexander Katt. Aufführungsrechte: SACD, Paris & Rowohlt Verlag, Reinbek. Übersetzung: Karolina Fell. Ermöglicht durcheine Crowdfundingkampagne bei STARTNEXT und mit dezentraler Kulturförderung des Bezirkes Tempelhof- Schöneberg
12. Januar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 466



Stacks Image 70
NEW (Old) Lipsynkas – Ein Kessel Buntes: „Beauty & BEAST“



Die New (old) Lipsynkas, bestehend aus Gérôme Castell & Morticia von Schreck, dem Urtier der Gothic-Szene spielen in „Beauty & Beast“: Spieglein, Spieglein an der Wand... Wer ist hier die Schöne, wer die Bestie, wenn diese beiden Diven sich begegnen? Mal kieken - wie das endet!

Authentizität ist Trumpf. Die New (old) Lipsynkas bieten ihre Zirkuspferd-Kunst in einer einmaligen Schlacht an Songs und Stimmungen & Launen, die nicht nur verstorbene Stars auferstehen lässt, sondern auch vergessene Chart-Hits wiederbelebt. Es kann gruselig werden... uaahh!

Während Gérômina den Hollywood-Schönheiten huldigt, wenn sie ihr „American Songbook mit Berliner Allure“ öffnet (Streisand, Popette), widmet sich Morticia üblicherweise der dunkleren Seite des Showbiz – deren Hinter- und Abgründen, die bekanntermaßen auch in Gérômina stecken, seit sie Hollywood-Babylon las.

Es erwartet Sie ein Abend der Gegensätze, weil der Inhalt – die Kernaussage, die Protagonisstinnen widerspiegelt.
25. Januar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 97



Stacks Image 175
Berliner Diven 1


Eine musikalische Soirée für eine Dame, einen Herrn und einen Pianeur.
Mit Sabine Schwarzlose und André Fischer. Am Flügel Florian Ludewig.

Was passiert, wenn eine abgehalfterte Charaktermimin und ein ehemaliger Möchtegern-Travestie-Star kurzfristig
eine Premiere retten müssen? Und zwar ausjerechnet über so wat Ausjelutschtet wie das Thema "Berliner Diven" Nun: SIE möchte sich möglichst wenig Arbeit machen und ist höchstens bereit, die ollen Kamellen von Marlene, Hilde, Evelyn zu intonieren, auch wenn sie sich dabei die Stimmbänder ruiniert. ER hingegen wittert Morgenluft und stellt nicht nur als Moderator jeden Florian Silbereisen in den Schatten, sondern telefoniert auch heimlich mit seiner Kostümschneiderin. Klar, dass im Laufe des nahezu ungeprobten Abends der Zickenkrieg auf der Bühne aus dem Ruder läuft - Doch die "großen alten Diven" halten schützend ihre Hand über ihr eigenes Andenken. Auch wenn sie angesichts des Schmusepop-Pianisten sicher ab und zu mit den Augen rollen: Beim fulminanten Luft-Nebel-Licht-Finale stockt dem Publikum und ALLEN beteiligten Diven der Atem!
"Der neue heimliche Hit der Hauptstadt!" "Hingehen!!!" "Eine anspruchsvolle Achterbahnfahrt durch die Biografien diverser Damen des Berliner Showbiz." "Kurios. Unterhaltsam. Musikalisch."
27. Januar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 234



Stacks Image 154
Kevin kann noch nicht teilen - ein Muttikabarett von Stefanie Dietrich


Haben Sie die Absicht, ein Kind zu bekommen? Dann sollten Sie ne Menge vorher wissen. Zum Beispiel, dass man Dammrissnarben föhnt, damit sie schneller abheilen. Sie wussten gar nicht, dass Sie einen Damm ( nicht Staudamm, Ihr Damm) haben? Toll, Sie sind beim Muttikabarett genau richtig!

„Stefanie Dietrich ist wie ein Vulkan, der statt Lava Emotionen speit.“ MOZ April 2015

Nach bewegten Jahren auf diversen deutschsprachigen Bühnen hat die Unterhaltungskünstlerin Stefanie Dietrich nun seit über einem Jahr jede Nacht im eigenen Bett verbracht und dort: nicht geschlafen. Dafür gestillt, geschunkelt, gesummt, geföhnt, gewickelt und gepuckt.

Die Kombination aus Schlafmangel, Stilldemenz, Haarausfall und der völligen Aufgabe des eigenen ICH`s wirkte ungemein inspirierend auf die durch den Milcheinschuss ihrer kompletten Libido beraubte, nicht mehr ganz so junge Mutter.

Und so entstand zwischen Pekip-Kurs und Elterngeldstelle ihr erstes eigenes Muttikabarett. Mit Songs über das Furzen auf Facebook, verklebte Seelen und Haarprobleme in Brandenburg.

Tauchen Sie ein in die wundersame Welt geföhnter Dammrissnarben, Kitagutscheinbearbeiterenthauptungen und Hot-Milk Stilldessous in Grösse H.

Und bitte denken Sie daran: Kevin kann noch nicht teilen.
28. Januar 2018 16:00 Uhr
Stacks Image 164



Stacks Image 416
MARIKA RÖKK- Heißes Blut und kalter Kaffee


mit Sabine Schwarzlose als Marika Rökk sowie Volker Sondershausen als Georg Jacoby u.a. und am Klavier

Das Zwei- Personen- Stück, basierend auf ihrer Biografie „Herz mit Paprika“, beschreibt Marika Rökks unvergleichlichen Aufstieg bei der Ufa und die romantische Liebe zu ihrem Mann, dem Regisseur Georg Jacoby.
„Heißes Blut und kalter Kaffee“ ist eine musikalische Reise durch ihre Zeit als Europas größter Revuestar ( z.B. "Blume von Hawaii", "Hello Dolly", "Gräfin Mariza", "Die Csárdásfürstin"), ihre Jahre beim Film (u.a. „Hallo Janine“, „Es war eine rauschende Ballnacht", „Eine Nacht im Mai", „Kora Terry") und ihre Schlager und Evergreens ( wie „Ich brauche keine Millionen", „Für eine Nacht voller Seligkeit", „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine", „So schön wie heute" „Sing mit mir").


02. Februar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 428



Stacks Image 76
An Evening with Marlene D. oder: Gottseidank Berlinerin


Sabine Schwarzlose lässt den Mythos Marlene Dietrich aufleben. Sie singt die unvergesslichen Lieder des Stars, dass es einem unter die Haut geht und erzählt in den Conférencen auf authentische Weise die Anekdoten der Diva. Und wenn der Pianist Volker Sondershausen einmal seinen Senf dazugeben will, wird sie ihm schon über den Mund fahren....

Suitable for foreign visitors
03. Februar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 89



Stacks Image 114
Zeha Schmidtke: Nur wenn ich lache


„Hinreißend, von vitalem Wahn erleuchtet.“ – „Träume von den möglichen Freuden dieser Welt.“ – „Sprengt die Grenzen des gewohnten Kabaretts, und das äußerst unterhaltsam.“

All das schrieb man bereits über Zeha Schmidtke. Er selbst hat keine Ahnung und sagt es so:

Geboren wurde ich von Leuten, mit denen ich das vorher so nicht abgesprochen hatte. Seitdem versuche ich, das Beste daraus zu machen. Dafür brauche ich die Komik. Um mir die Welt und ihre Ordnung geschmeidig zu gestalten. Nur wenn ich lache, bin ich so frei. Nur: frei von was?

Freiheit heißt ja erstmal nix außer: Unbegrenzter Zugang zu allen Möglichkeiten. Wenn ich also frei und doof bin, dann werde ich ein freies, doofes Leben leben. Hoffentlich bin ich dann nicht in der Überzahl.

Das glaube ich aber nicht. Ich glaube an Dich, mich, uns. Und dass wir das hinbekommen. Gut, es gibt auch Gegenbeispiele. Aber darum ist es ja auch noch Glauben. Und noch nicht Wissen.

Mein neues Programm wird uns den Übergang erleichtern. Den willst Du nicht verpassen. Glaub mir: ich weiß das.
09. Februar 2018 16:00 Uhr
Stacks Image 142



Stacks Image 475
Bridge Markland: ratten in the box
Gerhart Hauptmanns Tragikomödie für die Generation Pop- Musik

"Vater haut mir Kopf an die Wand und schmeißt mir Straße." fürchtet die schwangere Pauline. Dazu singt Nina Hagen "Ich war schwanger. Mir ging's zum Kotzen". Ohne Kindesvater sieht Pauline nur eine Lösung: "Ick stürze mir Landwehrkanal!". Frau John widerspricht: "wenn et jeboren is, nehm ick det Kind". Mit Theaterleuten, Nachbarn und Polizei nimmt die Tragikomödie ihren Lauf.
Gerhart Hauptmann verstrickt Lebens-Geschichten um 1880 in einer Berliner Mietskaserne. Bridge Markland verwebt Hauptmanns Texte mit passenden Zitaten aus deutsch-sprachiger Popmusik von Nina Hagen über Peter Alexander bis Laith Al-Deen u.v.a. und holt das Stück ins hier und jetzt.


15. Februar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 485



Stacks Image 245
NEW (old) Lipsynkas – Ein Kessel Buntes:„Erotica – Sex & Love will save the night“


TransFluid-Ikone Gérôme Castell wird in Erotika ganz „untenrum“ mit Morticia von Schreck, dem Urviech der Gothikszene. Es werden nicht nur Erotik versprüht, Seidenstrümpfe in Korsagen gezeigt & Pornostars persifliert; sondern musikalisch auch neuartige Beischlafmöglichkeiten den oversexten Zuschauern zu Gehör gebracht.Devise des Abends ist: „Bevor man oben am PC bleibt und sich einen runterholt, geht man doch viel lieber runter und holt sich Einen hoch“! oder geht ins Theater O-TonArt und lauscht, wie andere das so handhaben.

Das „NEW“ an den old lipsynkas ist – dass selbst beliebte, endlos lange Vollplaybacknummern, nur auf das Wesentliche der Songs gekürzt sind. Der Inhalt bestimmt die Form. Beschneidung ist Pflicht. Die Scheren sind geschärft. Gérômina & Morti werden nicht nur lip-synchen was das Zeug hält, sondern auch live singen. Dieser Mut ...

Erleben Sie kein Travestiespektal, wo es darum geht, was man trägt oder wie doll trans mit 50kg Make-up aussehen kann (nach 20 Stunden – allein für den Kostenvoranschlag), sondern erhören Sie sich einen Reigen an bekannten Melodien in neuem Gewand sowie unerhörter Musik.

Es erwartet Sie ein Feuerwerk der unterschiedlichsten Musikstile, ~stimmungen und ~atmosphären. Im Kessel Buntes wird alles durch den Kakao gezogen, was so kreucht und fleucht. Nie sollst Du so tief sinken, um vom Kakao durch den man dich zieht zu trinken. Man darf gespannt bleiben...
16. Februar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 255



Stacks Image 264
Opera Chaotique - live in concert


In einer Mischung aus Oper, Alternativ Rock, Jazz, Blues, Musical und Erzählungen schildern Tenorman (George Tziouvaras) und Voodoo Drummer (Chris Koutsogiannis) theatralisch- phantastische Begebenheiten, wobei auch der kabarettistische Witz nicht zu kurz kommt. Eine ungewöhnliche Show entsteht, in der sich berühmte Operncharaktere plötzlich auf den Straßen von New Orleans wiederfinden.

Opera Chaotique's musikalischer Kessel enthält verschiedenste Zutaten: Jazz Grooves und afrikanische Vibes, Arien und Punk Gesänge, zarte Schlaflieder und barbarische Albträume. Heize diesen Trank neben Klavier und Schlagzeug, füge ein Bündel verdrehter Erzählungen bei, würze großzügig mit unkonventionellem Humor, ordentlich rühren, zum Kochen bringen und... genieße Opera Chaotique's absolut einzigartige Crossover Cabaret Show.

Opera Chaotique wurde 2011 von Tenorman (George Tziouvaras) und Voodoo Drummer (Chris Koutsogiannis) gegründet. Mit einer beeindruckenden Anzahl origineller Songs der beiden Alben “Death of the Phantom of the Opera” und “Poems of a Dirty Old Man”, sowie mit nahezu neuen Cover-Versionen von Tom Waits bis Spike Jones, haben Opera Chaotique die Angewohnheit, die Bühnen im Sturm zu erobern. Das dritte Album "Muses of the Damned Painters" wird Ende 2017 November - Anfang 2018 erscheinen.
22. Februar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 274



Stacks Image 304
LOOSEFITS in concert


Je nachdem

nennt das Musik-Kabarett Duo LOOSEFIT sein aktuelles Programm. Mit kraftvollen, eigenen Liedern bewegen sich die beiden Musikerinnen unbeschwert auf Bühnen und hinterlassen Spuren.

Karolin, im Ländlichen der Schweiz aufgewachsen, hat alle Mühe, gegen Caspars Berliner Schnauze zu Wort zu kommen. Umso mehr nimmt sie mit Schweizer Bedächtigkeit das Publikum im Sturm, während Caspar beharrlich versucht, anschaulich übertreibend die Show zu dominieren.

Eine Fusion aus viel Erlebtem und trotz allem Heiterem, aus Sprudelndem und Gelassenheit, aus Jünger und Älter, aus Zartem und Bodenständigem, aus Melancholie und Optimismus…, LOOSEFIT eben!

„…Ihre Lieder atmen das Lebensgefühl der Großstadt. Der Ton changiert zwischen selbstironischer Lässigkeit und resignativer Wehmut. Die beiden bieten klassisches Chanson in zeitgemäßem Sound, ohne überladene Arrangements. Das wichtigste Pfund aber ist die Stimme von Caspar Gutsche, rauchig und herzerwärmend zugleich. Ihre tiefen Frequenzen erzeugen Gänsehaut. Dazu die eleganten und eingängigen Kompositionen von Pianistin Karolin Roelcke-Farrenkopf...“
Rezension von Michael Lohse (WDR)

Durch die Art, wie die zwei Gefühlswelten in den Fokus rücken, reift bei der geneigten Zuhörerschaft einmal mehr die Erkenntnis: Je nachdem, wie tragisch manches erscheint, es könnte auch besser werden. Freuen Sie sich auf eine ebenso tiefgründige wie leichte Art, das Leben zum Klingen zu bringen.

Caspar Gutsche – Gesang, Texte

Karolin Roelcke Farrenkopf – Klavier, Gesang, Musik
23. Februar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 314



Stacks Image 325
Fantasme


Stillstehend sitze ich da und beschliesse nicht mehr zu warten auf dich

Eine Produktion von und mit Clara Pazzini

Am Flügel : Bendix Dethlefssen

Es spielen :

Das Mädchen Die Diva Die Geliebte Die Ehefrau Die Frau Das Objekt Das Subjekt Die Sängerin – Clara Pazzini

Der Junge Die Diva Der Geliebte Der Ehemann Der Mann Das Objekt das Subjekt Der Pianist - Bendix Dethleffsen

‚Fantasme' beschäftigt sich mit der Rolle der Frau in der Liebe und erschafft einen Raum in dem Projektion zum Thema gemacht wird.

Bindeglied sind Chansons von den 20ern bis Brel über Cole Porter zu Piaf. Ganz nach dem Motto: Bleib gefälligst genau so wie ich will, dass du bist!

Oder auch: Aus Verzweiflung wird Ver2ung, aus 1 wird 2 wird 1 wird 1.

Clara Pazzini ist Schauspielerin und Sängerin. Nach dem verflossenen Wunsch Opersängerin zu werden und eine durch die Pubertät beendete Cellistinen-Karriere studierte sie Schauspiel an der Otto Falckenberg Schule in München. Darauf folgten Engagements an den Münchner Kammerspielen, Theater Augsburg, Maxim Gorki Theater Berlin ua, so wie in Film und Fernsehen. Fantasme ist ihre erste eigene Produktion und bewegt sich an der Schnittstelle zwischen Theater und Musik.
24. Februar 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 407



Stacks Image 48
Hasenkind du stinkst oder: Bin ich ein guter Vater?


Solocomedy von Florian Hacke

Als Schauspieler-Papa in Elternzeit heißt: allein unter Müttern beim PEKIP, bei der (un)-musikalischen Früherzieherin, beim Werbe-Casting, beim Babyschwimmen oder auf dem Spielplatz. Ein Abend über Eltern, Altern, Vorurteile und den Fünfminutensex gegen das Babyfon, immer auf der Suche nach der Antwort auf die Frage: Wenn die kleine Tochter nach über einem Jahr immer noch MAMA zu mir sagt, bin ich dann ein guter Vater?

Texte und Songs: Florian Hacke

Sounddesign: Andi Otto

Regie: Sigrid Dettlof
03. März 2018 19:30 Uhr
Stacks Image 185




http://www.kosmetikstudio-hamburg.net/fusspflege-hamburg like button erstellen